Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931
Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43

Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931 1:43

Verkäufer
Autocult
Normaler Preis
SFr. 176.00
Sonderpreis
SFr. 176.00
Normaler Preis
SFr. 0.00
Zur Zeit nicht lieferbar
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Art 53.08017ATC
Tatra 70 Feuerwehr CZ rot Baujahr 1931
Version: 
 Feuerwehr 
Material: Fein gestaltetes Modell aus Resin
Massstab: 1:43
Hinweis: Limitierte Auflage  
Sammler Modell - nicht empfehlenswert für Kinder unter 14 Jahren 

  In 3 -5 Tagen bei Dir zu Hause

1/43 #12014 Tatra 70 Feuerwehr (CZ, 1931)

Der Mutierte

Die Limousine Tatra 70 wurde ab dem Baujahr 1930 angeboten. Der Personenwagen diente als Abrundung und Ergänzung zur gediegenen und leistungsstärkeren Limousine des Typs 80. Ganz klar ersichtlich war, dass hier Synergien in der Fertigung genutzt wurden. In beiden Modellen kam der gleiche Zentralrohr-Rahmen, die identischen Radaufhängungen und eine Vielzahl an weiteren Teilen zum Einbau. Der Typ 70 bekam einen 3,4 Liter großer, wassergekühlter Motor mit sechs in Reihe stehenden Zylindern montierte. 65 Pferdestärken verhalfen dem 2,4 Tonnen schweren Personenwagen zu einer Topgeschwindigkeit von annähernd 110 km/h. Von 1931 bis zum Oktober 1932 wurden exakt 50 Exemplare vom Typ 70 produziert. Ob die Geschäftsführung des Tatra-Werks dies als Erfolg verbuchte, ist nicht überliefert. Mit einen auf 3,8 Liter aufgebohrter Motor gelangte der Tatra unter der Bezeichnung 70a danach in den Handel. Bis zum 28. August 1936 konnte Tatra die Herstellung von 70 Fahrzeugen des Typs 70a verbuchen. Sowohl vom Modell 70 als auch vom 70a bekamen nicht alle ein nobles Gewand aus Blech aufgesetzt, es gab auch einige Exemplare, die in den Dienst der Feuerwehr gestellt wurden. Unter objektiver Betrachtung der Tatra 70 Löschfahrzeuge ist erkennbar, dass Ansätze einer viertürigen Cabriolet-Limousine zu deuten sind. Die vordere Partie bis zur Windschutzscheibe ist baugleich mit den käuflichen Limousinen und mit etwas Fantasie lässt sich erahnen, dass auch die vier Türen einstmals vorhanden waren. Diese wurden entfernt und damit konnte ein rasches Ein- und Aussteigen sowie ein schnelles Entladen des Equipments erreicht werden. Am feuerwehrspezifischen Aufbau fallen zwei Schlauchrollen an beiden Seiten des Hecks auf. Diese konnten an die Wasserpumpe an der Front angeschlossen werden. Die Pumpe wurde durch die Motorkraft angetrieben. Wie viele Feuerlöschfahrzeuge es auf Basis der beiden Typen 70 und 70a einstmals gab, ist nicht überliefert.

1/43 #12014 Tatra 70 Feuerwehr (CZ, 1931)

La métamorphose 

En 1930, le Tatra 70 est proposé pour la première fois à la vente publique comme une alternative à la limousine royale Type 80. Il est évident qu’il existe des similitudes entre les deux : même cadre tubulaire, même suspension, tout comme les roues et un certain nombre d'autres pièces. Toutefois, le Type 70 était équipé d'un moteur six cylindres en ligne de 3.4 litres à refroidissement par eau, plus petit que le Type 80. Ce moteur développait 65 cv et lui permettait d'atteindre la vitesse de 110 km/h.

De 1931 à octobre 1932, il en a été produit exactement 50 exemplaires.

On ne sait pas si ces ventes étaient vues comme un succès par la Direction de Tatra. Par la suite, l'usine intégra un moteur plus gros, d’une cylindrée de 3,8 litres, sous la désignation Type 70a. 70 véhicules ont été produit jusqu’en août 1936.

Toutes les variantes des Type 70 et 70A n'étaient pas équipées d'une carrosserie standard. En effet, la robustesse du Type 70/70A était appréciée par les municipalités cherchant à acquérir de nouveaux véhicules de lutte contre l'incendie.

En observant ce véhicule spécifique, les détails d’un cabriolet quatre portes standard sont évidents. L'encadrement autour du pare-brise est identique aux cabriolets Tatra et avec un peu d'imagination, il est facile de visualiser une carrosserie quatre portes. Les portes d'origine ont été retirées lors de sa transformation en véhicule de lutte contre l'incendie afin de permettre une entrée et une sortie rapides ainsi que de minimiser le temps requis pour décharger l'équipement des pompiers.

On y trouve deux dévidoirs : un de chaque côté de la carrosserie à l'arrière, pourvus de tuyaux enroulés pour attaquer le feu. Ils étaient reliés à la pompe à eau intégrée à l'avant du châssis. La pompe était reliée au moteur pour fournir la bonne pression de l’eau.

On ne connait malheureusement pas le nombre de véhicules qui furent adaptés pour combattre le feu !